Silvester – Bachblüten für Hunde die Angst und Panik haben

Silvester kommt alle Jahre wieder und alle Jahre wieder leiden Hunde an Angst und Panik. Bachblüten Tropfen werden für Hunde immer wieder empfohlen, fast genauso oft werden sie aber als Humbug abgetan. 

Um diesem Artikel ein wenig Gewicht zu verleihen: Ich arbeite seit beinahe 14 Jahren mit Bach-Blüten, sowohl bei Hunden als auch bei Menschen. Dr. Bach hat ein einfaches System entdeckt, das in den letzten Jahren von Dietmar Krämer weiterentwickelt wurde. Hält man sich an dieses System ist es für jeden nachvollziehbar und wirksam.

Doch fangen wir vorne an. An Silvester wird oft Rescue, die Notfalltropfen, als Erste-Hilfe-Maßnahme empfohlen. Ich tue das bewusst nicht. Rescue ist ein Notfallmittel. Silvester ist kein Notfall. Es kommt alle Jahre wieder, wir alle wissen das. Natürlich wissen wir alle nicht, wie unser Hund reagiert, wenn wir noch kein gemeinsames Silvester erlebt haben.

Dieser Artikel richtet sich daher bewusst an Hundebesitzer

  • die WISSEN, dass ihr Hund Angst an Silvester hat
  • die langfristig an dem Thema arbeiten möchten
  • die das Problem ein für alle mal in den Griff bekommen wollen
  • die ihrem Hund helfen wollen
  • die mehr wollen als Notfalltropfen

Am Ende dieses Artikels weißt Du mehr über Bachblüten und verstehst besser, warum sie helfen – und zwar Hunden ebenso wie Menschen, Katzen und anderen Tieren. Meine Art der Herangehensweise unterscheidet sich vermutlich von dem, was Du bisher gelesen hast. Das liegt daran, dass wir es bei Angst in der Regel mit einem CHRONISCHEN Problem zu tun haben. Bachblüten werden meist bei akuten Sorgen und Nöten eingesetzt. Ich gehe hier davon aus, dass Dein Hund nicht erst seit 2 Wochen Angst hat sondern schon Monate oder gar Jahre.

Dafür steigen wir einmal tiefer in das Thema Angst ein und sprechen auch über die Notfalltropfen.

Wie entsteht Angst?

Am Anfang, vor der Angst, war der Hund (oder auch die Katze. Es gibt keinen Grund, Katzen mit Angst an Silvester anders zu behandeln) unbeschwert. Dann ist etwas passiert. Der Auslöser kann vieles sein: Irgendetwas in der Vergangenheit des Hundes, von dem Du nichts weißt. Ein Schreck, ein Schock, ein traumatisches Erlebnis. Von einer umgefallenen Mülltonne über die Keilerei mit einem anderen Hund, die Trennung von Mutter und Geschwistern bis hin zum ersten Silvester, an dem der Hund sich ordentlich erschreckt hat, kann das so ziemlich alles sein. Der Auslöser für Angst ist immer ein Schock. Glücklicherweise gibt es dagegen ein Mittel: Star of Bethlehem.

Star of Bethlehem ist DAS Mittel gegen Trauma und Schock. Ob etwas für Deinen Hund traumatisch war oder nicht weißt Du nicht. Denn ebenso wie wir Menschen sind Hunde unterschiedlich. Ich habe einen Terrier, den erschüttert so leicht nix. Mein Berner Sennenhund hingegen ist da deutlich empfindsamer. Du kannst also nicht nachvollziehen, ob Dein Hund traumatisiert ist. Ich möchte darauf hinweisen, dass es wichtig ist, Star of Bethlehem in der Bachblüten-Mischung für Deinen Hund auf jeden Fall zu berücksichtigen. Ein nicht aufgelöstes Trauma, und sei es noch so klein, kann dazu führen, dass Bach-Blüten nicht wirken. Es ist ungefähr so als hättest Du einen Splitter im Finger. Lässt Du den drin, kann die Wunde niemals vollständig heilen sondern wird sich immer wieder entzünden.

Da kommen wir auch direkt zum nächsten Problem. Denn in den Rescue Tropfen beispielsweise ist Star of Bethlehem drin. Da diese Tropfen aber für den Notfall gedacht sind und beinah überall steht, dass man Rescue nicht länger als 3-5 Tage geben soll, kann sich in dieser Zeit ein Trauma nicht auflösen. Ein Trauma aufzulösen dauert in Monaten etwa so lang, wie es Jahre besteht. Ist Dein Hund also 2 Jahre alt, kann es sein, dass er 2 Monate lang Star of Bethlehem nehmen muss, bis eine Besserung eintritt.

Die Angst

Auf das Trauma folgt die Angst. Dein Hund wird bei ähnlichen Situationen immer wieder an den Schock erinnert werden und reagiert mit Angst darauf. In der Regel zeigt sich das in einer Geräuschempfindlichkeit. Ein Knall, ein Schuss und Dein Hund erschrickt. Das kann von leichtem erschrecken, das sich wieder beruhigt, bis hin zu minutenlangem Zittern gehen. Die Bachblüte Mimulus ist genau passend für diese Situation. Auch hier gilt, dass sie längere Zeit gegeben werden muss, um das Problem wirklich zu lösen. Eine weitere Sache, die oft nicht berücksichtigt wird ist, dass Angst multifaktoriell ist. Heißt, viele Wege führen nach Rom und zeigen sich als Angst. Vielleicht ist Dein Hund nämlich gar nicht geräuschempfindlich sondern nur überfordert mit der Situation. Ausdrücken wird sich das recht ähnlich. Die Bach-Blüte gegen Überforderung ist Elm, und mir ist noch keine einzige fertige Mischung, beispielsweise bei amazon, begegnet, in der Elm berücksichtigt wurde.

Neben der Überforderung und Geräuschangst gibt es noch zwei weitere Gefühle, die sich als Angst bei Deinem Tier zeigen können. Da wäre zum einen die Angst vor Dingen, die man nicht benennen kann. Ich nenne sie „Geisterangst“. Es gibt Hunde, die zeigen Angst obwohl eindeutig nichts zu sehen und hören ist. Hunde haben viel feinere Sinne als wir, also wäre Aspen auch noch angebracht. Das ist die Bach-Blüte gegen vage, unbestimmte Ängste. Ebenfalls ins Auge fassen würde ich Sweet Chestnut. Die Angst und die Verzweiflung gehen oft Hand in Hand. Sweet Chestnut ist die Bach-Blüte gegen Verzweiflung bei Hunden. Verzweiflung lässt sich zugegeben schwer erkennen, es schadet aber definitiv nicht, wenn Du sie Deinem Hund gibst.

Die Unterdrückung

Hunde, die Angst haben, zeigen häufig ein weiteres Symptom: Stress und inneren Druck. Letzterer zeigt sich vielfach in Durchfall, aber auch Zittern ist Ausdruck von zu viel innerem Druck, der sich körperlich zeigt. Das kann passieren, wenn der Hund nicht versteht, was jetzt mit ihm passiert und sich innerlich dagegen wehrt. Cherry Plum ist hier die Blüte der Wahl und sie ist ebenso wie Star of Bethlehem und die nächste Blüte Bestandteil der Notfalltropfen. Vermutlich hast Du jetzt schon bemerkt, dass so eine Angst etwas nicht ganz einfaches ist, was sich mal eben so benennen und lösen lässt, hm? Aber das ist gut! Denn je besser Du verstehst, was da alles noch so passiert neben dem einfachen Wort „Angst“, desto besser kannst Du damit an Deinem Hund arbeiten. Und desto sicherer fühlst Du Dich auch.

Die Panik

Kommen wir zu einem schlimmen Thema, der Panik. Wer jemals an einer Panikattacke gelitten hat, kann sich ungefähr vorstellen, was in einem Hund vorgeht, der Panik hat. Und viele Hunde HABEN Panik an Silvester. Sie haben so sehr Panik, dass sie fluchtartig ihre Herrchen und Frauchen verlassen und einfach nur weg wollen. Dass das an Silvester keine gute Idee ist brauch ich wohl niemandem zu sagen. Bringen wir es auf den Punkt: Für Hunde kann Silvester wie Krieg sein. Es knallt, rummst, heult und riecht einfach nur scheußlich. Dazu ist es neblig und alle Menschen um einen herum benehmen sich völlig daneben. Panik geht weit über Angst hinaus, es ist aber wichtig, hier einen Unterschied in der Behandlung bei Deinem Tier zu machen.

Panik entsteht übrigens aus Stress. Hat ein Hund (und das gilt auch für Menschen und ja – Katzen) Stress, kann diese über kurz oder lang zur Panik werden. Es ist daher durchaus sinnvoll, nehmen der Gabe von Bachblüten Tropfen (zum Thema Golubuli kommen wir später) auch so etwas wie Stressmanagement zu lernen. Dazu gehört eine Mischung aus Training und Entspannungsübungen. Sehr hilfreich ist dabei die konditionierte Entspannung, bei der Hunde lernen, sich quasi „aufs Wort“ zu entspannen. Mehr darüber findest Du hier.

Bachblüten für Hunde – Was Du sonst noch wissen musst

Es gibt zahlreiche Seiten, die sich mit dem Thema Bachblüten für Hunde beschäftigen. Wenn Du mit offenen Augen liest findest Du wenige, die über persönliche Erfahrungen schreiben. Das möchte ich hier ändern. Wie eingangs geschrieben arbeite ich schon sehr lange mit Bach-Blüten. Ich bin eher zufällig auf das Thema gekommen und als mein erster Hund Gizmo nach wochenlanger Einnahme der Tropfen keinen Durchfall mehr hatte, war ich fasziniert. Seitdem sind Bachblüten aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.

Auf vielen Seiten steht geschrieben, dass weniger mehr ist und man nur 4, 5 oder 7 Blüten mischen „darf“ oder soll. Ich habe – vor allem bei chronischen Problemen – genau das Gegenteil erlebt. Allerdings habe ich auch ein System gelernt, in dem die Blüten eingeteilt werden und weiß, welche ich mischen kann und darf. Wenn Du selbst hantierst und probierst halte Dich an „weniger ist mehr“ und Du bist auf der sicheren Seite. Alle hier auf der Seite vorgestellten Blüten kannst Du bedenkenlos mischen – gleiches gilt für alle Blüten, die ich in meinem Buch „Mutmacher“ beschrieben habe.

Fertige Mischungen

Es tummeln sich im Netz, sei es bei amazon oder in Shops für Tierbedarf, zahlreiche Mischungen, die gerne als Bachblüten bezeichnet werden. Bach-Blüten heißen so, weil sie nach dem Entdecker Dr. Edward Bach (1886-1936) benannt sind. Es handelt sich dabei um 38 Blüten, beziehungsweise 37 Blüten und Quellwasser (Rock Water). Diese sind ganz genau definiert. Dazu zählen keine Blüten wie: Gänseblümchen, roter Feuermohn, Löwenzahn oder ähnliche. Viele Anbieter verkaufen Tropfen oder Globuli unter ihrem eigenen Namen, oft handelt es sich dabei aber schlicht um „Rescue“. Rescue erkennst Du an den folgenden Blütenbezeichnungen (irgendwo sollten diese angegeben sein, ansonsten würde ich die Finger davon lassen!):

  • Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)
  • Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)
  • Rock Rose (Sonnenröschen)
  • Cherry Plum (Kirschpflaume)
  • Clematis (Gewöhnliche Waldrebe)

Neben den Bach-Blüten gibt es eine ganze Reihe anderer Blütenessenzen, beispielsweise australische Buschblüten oder Blütenessenzen aus der Wüste in Arizona. Die Bezeichnung Bach-Blüten ist geschützt und klar umrissen. Eine Liste dieser Blüten findest Du hier.

Während die original Bach-Blüten aus England kommen gibt es weitere Hersteller, die „nach Dr. Bach“ Blüten aus anderen Regionen verwenden. So gibt es beispielsweise Blütenessenzen nach Dr. Bach aus Tirol.

Bachblüten Tropfen oder Globuli?

Bachblüten gibt es als Tropfen oder Globuli. Ich persönliche halte aus mehreren Gründen nichts von Globuli. Es ist für Laien nicht einfach, verschiedene naturheilkundliche Methoden auseinander zu halten. Globuli entstammen der Homöopathie. In der Homöopathie gibt es eine unüberschaubare Zahl an Einzelmitteln. Bach-Blüten gibt es genau 38 Stück. Und im Gegensatz zur Homöopathie werden Bach-Blüten immer gemischt. Dann wirken sie am besten. Die Uressenz von Bachblüten ist zudem flüssig. Da treten später große Probleme auf, wenn man daraus Globuli machen möchte.

Zuerst brauchst Du eine auf Deinen Hund abgestimmte Mischung aus Bachblüten. Dann hast Du eine fertige Lösung, die Du Deinem Hund über Tage und Wochen geben kannst. Wenn Du jetzt lieber Globuli haben möchtest, müsstest Du die fertige Bachblüten-Mischung auf die Globuli tropfen. Globuli sind kleine Zuckerkügelchen. Und hast Du schon einmal Zuckerkügelchen feucht gemacht und dann gemischt?

Es gibt auch noch den anderen Weg: Nehmen wir an, es gäbe alle 38 Bachblüten als Globuli. Jetzt nimmst Du aus – sagen wir 7 – Globuli-Fläschen so 30-50 Kügelchen von jeder Blüte, die Du in die Mischung geben möchtest. Diese gibst Du in ein neues Fläschchen um sie zu mischen. Du wirst nicht an jedem Tag von jeder Blüte ausreichend Globuli zu Dir nehmen beziehungsweise Deinem Hund geben können. Wie man es dreht und wendet – Kügelchen gehen immer zu Lasten von Informationsverlust. Daher rate ich davon ab.

Silvester – Bachblüten für Deinen Hund

Vermutlich schwirrt Dir jetzt der Kopf und Du weißt immer noch nicht sicher, was Du machen kannst. Fragst Du Dich

  • Welche Bach-Blüten genau Deinem Hund jetzt helfen?
  • Wie Du eine Mischung für Deinen Hund herstellst?
  • Wie Du diese Mischung Deinem Hund verabreichen sollst?

Dann habe ich etwas für Dich. Mich haben zu diesem Thema so viele Fragen erreicht, dass ich ein kleines Buch geschrieben habe. Darin findest Du alle Blüten, die Du Deinem Hund geben kannst, wie ich vorgehe bei der Verabreichung der Tropfen und außerdem bekommst du eine Bezugsquelle. Du kannst problemlos alle im Buch beschriebenen Blüten mischen und Deinem Hund geben. Auch über die Dauer einer Therapie habe ich geschrieben. Als Bonus bekommst Du noch erprobte Trainingstipps.